Herzlich willkommen auf der Website des Freundeskreis der Stadtbibliothek Bremerhaven! Wir setzen uns dafür ein, dass die Stadtbibliothek Bremerhaven sich weiterentwickeln und das Angebot ausgebaut werden kann. Außerdem organisieren wir Projekte und Veranstaltungen und unterstützen die Bibliothek in der Öffentlichkeitsarbeit und in der Politik.


  • Zum Welttag des Buches etwas Unterhaltsames:
    Auf der Website der Deutschen Welle findet sich ein kurzweiliger und informativer Beitrag zur Geschichte des Eselsohrs. Hier der Link: https://www.dw.com/de/welttag-des-buches-eselsohr/a-57274778
  • Bitte weitersagen: Ehrenamtliche, die gerne radeln und vorlesen, für das Geschichtenfahrrad gesucht!
    Mit diesem schicken  Lastenfahrrad war im vergangenen Jahr eine Bundesfreiwilligendienstleistende in der Stadt unterwegs, um mithilfe eines sog. Kamishibais – eines kleinen Holztheaters – Bildergeschichten vorzulesen. Dieses Aktion möchte die Stadtbibliothek auch in diesem Jahr wieder anbieten und sucht dafür Ehrenamtliche, die Freude am Umgang mit Kindern haben, das Vorlesen lieben, gerne an der frischen Luft sind und nicht zuletzt durch Bewegung etwas für ihre Gesundheit tun möchten. Wer die Bibliothek dabei unterstützen möchte,  ist herzlich eingeladen, Kontakt mit Frau Keil aufzunehmen: Telefon 0471 – […]
  • Der Lesetipp im April erzählt von einem schrecklichen Unglück und dem gemeinsamen Kampf zweier Väter gegen den Hass.
    Colum McCann (2020): Apeirogon, Rowohlt, Hamburg, 608 S. Das Unglück, die Katastrophe für die Familien von Rami, dem Israeli, und Bassam, dem Palästinenser, ist schon passiert, als die Erzählung einsetzt. Smadar, Ramis Tochter, wurde knapp 14jährig von der Bombe eines Selbstmordattentäters getötet. Abir, die Tochter Bassams, starb durch die Kugel eines israelischen Soldaten, sie war 10 Jahre alt.Die Väter Rami und Bassam erzählen ihre Geschichten und die ihrer Töchter immer und immer wieder. Indem sie dies tun, versuchen sie, das scheinbar Unmögliche zu erreichen, das […]
  • Der Lesetipp im März handelt vom drohenden Verlust der südtiroler Heimat und dem Widerstand der Menschen dagegen.
    Marco Balzano (2020): Ich bleibe hier, Diogenes, Zürich, 288 S. Der erste Weltkrieg ist vorüber, und in dem kleinen Dorf Graun im Vinschgau in Südtirol träumt die 17jährige Trina davon, Lehrerin zu werden. Ihre bodenständige Mutter ist davon nicht begeistert, sie wirft der Tochter vor, ständig Gedanken im Kopf und ein Buch auf den Knien zu haben. Trina setzt sich durch, aber trotz Lehrerinnenexamen wird sie nicht unterrichten. Südtirol ist im Versailler Friedensvertrag Teil Italiens geworden, und Mussolinis Faschisten beginnen eine brutale Italienisierung des Landes. […]
  • Sprach-Café – jetzt online!
    Sprach-Café für alle – jetzt online! Die Corona-Pandemie begleitet uns nun länger, als wir es jemals für möglich gehalten hätten und wann wir wieder in einen normalen Alltag zurückfinden können, ist weiterhin unklar. Da wir den Austausch und das bunte Miteinander unter keinen Umständen weiter vermissen wollen, werden wir unser Sprach-Café vorerst in digitaler Form stattfinden lassen. Wir starten damit am 18.03.2021 und treffen uns online via Zoom von 16-17 Uhr und 19-20 Uhr. Für unser Online-Sprach-Café werden wir die Videokonferenzsoftware „Zoom“ nutzen. Sie brauchen […]