Herzlich willkommen auf der Website des Freundeskreis der Stadtbibliothek Bremerhaven! Wir setzen uns dafür ein, dass die Stadtbibliothek Bremerhaven sich weiterentwickeln und das Angebot ausgebaut werden kann. Außerdem organisieren wir Projekte und Veranstaltungen und unterstützen die Bibliothek in der Öffentlichkeitsarbeit und in der Politik.


  • Im Schatten der Laterne – Das Leben der Lale Andersen
    Eine szenische Lesung mit Erika Spalke, musikalisch begleitet von Alexander Seemann Als Lieselotte Bunnenberg wurde sie in Bremerhaven geboren, als Lale Andersen wurde sie bekannt – als „Lili Marleen“ weltberühmt. In Briefen und Anekdoten wird Lale Andersen nun wieder lebendig! Von den Anfängen ihrer Karriere bis zum Lied „Lili Marleen“, das die Waffen des Krieges verstummen ließ und schließlich um die Welt ging, erzählt dieses Programm ihre Geschichte. Andersens unvergessene Lieder, die sie mit ihrer eigenen nordischen Portion Selbstironie bereicherte, führen als roter Faden durch […]
  • Wie schön: „Julian“ ist da.
    Endlich sind alle Möbel geliefert worden, die wir über die Stiftungsgelder von “Town Country” beschafft haben. Damit konnte nun der Wunsch vieler Eltern und Kinder, dass wir auch Stühle in Kinderhöhe mit passendem Tisch haben, erfüllt werden. Die Plastikstühlchen heißen „Julian“ und die kleinen Kinder lieben sie.
  • Der Lesetipp im Oktober erzählt von einer außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte.
    Heiner Boehncke, Hans Sarkowicz, Joachim Seng ( 2017): Monsieur Göthè Goethes unbekannter Großvater, Die Andere Bibliothek, 480 S. Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) geht in seiner Autobiographie “Dichtung und Wahrheit” ausführlich auf seine Vorfahren mütterlicherseits ein, besonders auf seinen Großvater Johann Wolfgang Textor (1693-1771). Von seinen Vorfahren väterlicherseits ist kaum einmal die Rede. Dabei stammt der Reichtum des Dichterfürsten und seiner Nachkommen hauptsächlich von diesem Großvater, Friedrich Georg Göthe (1657-1730), der aus einer Familie von Handwerkern kommt. Der Sohn eines Hufschmieds wurde Schneider, ging mit […]
  • Der Lesetipp im September vermittelt einen Eindruck in die Arbeitsweise der Ethnologie Anfang der 1930er Jahre – und um die Liebe geht es auch.
    Lily King (2015): Euphoria, C.H. Beck, 259 S. Eines vorweg:  Auch wenn starke Bezüge zum Leben und Forschen der berühmten Ethnologin Margaret Mead (1901-1978), die über die Sexualität bei südpazifischen Kulturen forschte,  unübersehbar sind – die Geschichte ist fiktiv. Gleichwohl hat die Autorin sorgfältig zum Thema recherchiert und benennt ihre Quellen im Kapitel Danksagung. Worum geht es? Die berühmte amerikanische Ethnologin Nell Stone befindet sich mit ihrem Ehemann Fen auf Forschungsreise in Neuguinea. Dort treffen sie 1932 auf den Briten Andrew Bankson, ebenfalls Ethnologe. Sie […]
  • Großer Auftritt für die Literatur
    Die Stadtbibliothek und ihre Kooperationspartner – darunter auch der Freundeskreis der Stadtbibliothek – laden zum 12. Literarischen Herbst ein. Vom 10. bis 27. September sind drei Autorinnen und ein Autor in der Stadtbibliothek zu Gast, die aus ihren preisgekrönten Romanen vorlesen werden. Wie gewohnt wird jede Lesung von einer „Lesepatin‟ begleitet. Zum Auftakt der Veranstaltungen tragen Sabine Urban und Dirk Böhling am Freitag, 10. September, 20 Uhr humorvolle und scharfsinnige Gedichte und Texte von Mascha Kaléko und Erich Kästner vor. Der Pianist Hans-Jürgen Osmers ergänzt […]